Lot

43

Mathematik - - Johannes Sacrobosco

In Selections - Rare Books, Decorative Prints, Hi...

This auction is live! You need to be registered and approved to bid at this auction.
You have been outbid. For the best chance of winning, increase your maximum bid.
Your bid or registration is pending approval with the auctioneer. Please check your email account for more details.
Unfortunately, your registration has been declined by the auctioneer. You can contact the auctioneer on +49 30 22 66 77 00 for more information.
You are the current highest bidder! To be sure to win, log in for the live auction broadcast on or increase your max bid.
Leave a bid now! Your registration has been successful.
Sorry, bidding has ended on this item. We have thousands of new lots everyday, start a new search.
Bidding on this auction has not started. Please register now so you are approved to bid when auction starts.
1/5
Bidding has ended
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 1 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 2 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 3 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 4 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 5 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 1 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 2 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 3 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 4 of 5
Mathematik - - Johannes Sacrobosco - Image 5 of 5
Interested in the price of this lot?
Subscribe to the price guide
Berlin

Mathematik - - Johannes Sacrobosco (Sacrobusto). Sphera Mundi novit recognita cu(m) co(m)me(n)tariis & autorib(us) in hoc volumine co(n)te(n)tis vz. Cichi Eschulani cum textu / Ioannis Baptiste Capuani / Jacobi Fabri Stapulensis / Theodosii de spheris cum textu / Michaelis Scoti questiones / Petri de Aliaco cardinalis q(uaesti)ones / Roberti Linconiensis Compendium / Theodosij iterum de spheris cum textu / Tractatus de sphera solida / Theorice planetarum conclusiones cum expositione / Campani Tractatus de sphera / Eiusdem tractatus de computo maiori / Joannis de monte regio in cremone(n)sem disputatio / Theorice textus cu(m) Joa(n)nis Baptiste Capuani exp(ositi)one / Ptolomeus De speculis / Theorica planetarum Joannis Cremonensis, plurimum faciens ad disputationem ioannis de monte regio, qua(m) in aliis hactenus i(m)pressis non reperies. Mit zahlr. tls. kol. Textholzschnitten, darunter eine ganzseitige Darstellung einer Armillarsphäre, Holzschnitt-Initialen u. Holzschnitt-Druckermarke am Ende. (Kolophon am Ende:) Venetiis impensis nobilis viri dni Luce Antonii de giuta Florentini. Die ultimo Junii. 1518. 233 Bll. (sign. A6, B-z8, Aa-Ff8, Gg6) (fehlerhafte Folierung: Nummer 5 wiederholt, Blätter 181-231 u. 233 falsch nummeriert 201-251 u. 253). Flex. Pgt. auf 6 durchgezogenen Bünden mit hs. RTitel u. span. Kanten (wellig, fleckig, Rücken angestaubt, Rückdeckel mit altem Pgt. erneuert, obere Ecke des VDeckel mit mont. Pgt.-Ausschnitt verstärkt).

Erste Giunta-Ausgabe. - EDIT 16, 29259. - Hamel 64: "Neudruck, der sich jedoch in der gesamten Ausführung eng an 1518 (d.i. die im Jan. bei Scotus in Venedig ersch. Ausgabe) anlehnt, einschl. eines Paginierungsfehlers ... Die Figuren wurden offenbar nach neuen Holzschnitten ausgeführt". - Houzeau-L. 1642. - Vgl. Sander 6671 (Scotus 1518). - Nicht in Adams u. Renouard. - Riccardi I, 447-49 (rara collezione). - Sotheran Supp. II, 3790. - Lynn Thorndike, The Sphere of Sacrobosco (Chicago, 1945), S. 343. - Elio Nenci. Francesco Capuano di Manfredonia. In: Matteo Valleriani (Hg.). De sphaera of Johannes de Sacrobosco in the Early Modern Period. S. 91ff. - Eine von zwei leicht unterschiedlichen Sammlungen astronomischer Werke, die 1518 in Venedig von den Erben Ottaviano Scotos und hier von Lucantonio Giunta (1457-1538) herausgegeben wurden und die wichtige Kommentare zu Sacroboscos Tractatus de sphaera und zu den Theoricae novae von Francesco Capuano da Manfredonia enthalten, und die erstmals gegen Ende des Jahres 1499 in Venedig gedruckt wurden. Capuano war Professor für Astronomie in Padua und hatte bereits 1495 einen Kommentar zu Peuerbachs Theoricae planetarum veröffentlicht. Anschließend trat er unter dem Namen Giovanni Battista in die Reihen der regulären Laterankanoniker ein. Spätere Ausgaben seines Kommentars zu Sacroboscos Tractatus wurden unter dem Namen Giovanni Battista Capuano veröffentlicht und enthalten einen überarbeiteten Text des Werks. Capuanos Werk wurde dem Kommentar zur Sphaera des wegen bestimmter astrologischer Aussagen von der Inquisition zum Tode verurteiltvon Cecco d'Ascoli (Francesco Stabili) (1257-1327) gegenübergestellt. In Capuanos Werk dienen die naturphilosophischen Texte des Aristoteles, der Almagest des Ptolemäus (um 100-170) und das Kompendium der Sternenkunde von Al-Farghani (um 800-870) als Grundlage für die Erläuterung des Werks von Sacrobosco. Nur sehr selten werden andere Quellen erwähnt. Das von Robert Grosseteste verfasste Compendium sphaerae und vor allem Pierre d'Aillys Quaestiones subtilissimae zu Sacroboscos Werk sind von großer Bedeutung und bilden einen sehr interessanten Text, der einige der am meisten diskutierten Fragen der mittelalterlichen Astronomie berührt: z.B. die Anzahl der himmlischen Sphären, die Variation der Neigung der Ekliptik und die Frage, ob exzentrische Bahnen und Epizykel notwendig sind, um "den Schein der Planetenbewegungen zu wahren". In den Ausgaben von 1518 erscheinen die Michael Scot zugeschriebene Expositio of the Sphaera und der Tractatus de sphaera von Campanus von Novara (um 1220-1296) erstmals in dieser Sammlung. - Außerdem enthalten: Cecco d'Ascoli, Lefevre d'Etaples, Gerard of Cremona, Theodosius Bithynia. - Vorsätze erneuert, einige Blätter mit kl. Wurmspuren u. geringem Textverlust, einige Anm. mit Tinte im Rand, Papier leicht wellig, anfangs am Innensteg etwas wasserrandig, sonst vorwiegend sauberes u. wohlerhaltenes Exemplar.

First Giunta edition. With numerous partly col. text woodcuts, incl. one full-page depicting of an armillary sphere, woodcut initials and wodcut printer's device at the end. 233 leaves (sign. A6, B-z8, Aa-Ff8, Gg6) (errors in foliation: number 5 repeated and leaves 181-231, 233 mis-numbered 201-251, 253). Flex. vellum with ms. title (wavy, spotted, spine soiled, back cover renewed with old vellum, upper corner of front cover reinforced with mounted piece of vellum). - One of two slightly different collections of astronomical works published in Venice in 1518 by the heirs of Ottaviano Scoto and here by Lucantonio Giunta (1457-1538), containing important commentaries on Sacrobosco's Tractatus de sphaera and on the Theoricae novae of Francesco Capuano da Manfredonia, and first printed in Venice towards the end of 1499. Capuano was a professor of astronomy in Padua and had already published a commentary on Peuerbach's Theoricae planetarum in 1495. He subsequently joined the ranks of the regular Lateran canons under the name Giovanni Battista. Later editions of his commentary on Sacrobosco's Tractatus were published under the name Giovanni Battista Capuano and contain a revised text of the work. Capuano's work was juxtaposed with the commentary on the Sphaera by Cecco d'Ascoli (Francesco Stabili) (1257-1327), who was sentenced to death by the Inquisition for certain astrological statements. In Capuano's work, the natural philosophical texts of Aristotle, the Almagest of Ptolemy (c. 100-170) and the Compendium of Astronomy by Al-Farghani (c. 800-870) serve as the basis for the explanation of Sacrobosco's work. Only very rarely are other sources mentioned. The Compendium sphaerae written by Robert Grosseteste and especially Pierre d'Ailly's Quaestiones subtilissimae on Sacrobosco's work are of great importance and form a very interesting text that touches on some of the most debated questions in medieval astronomy: e.g. the number of celestial spheres, the variation of the inclination of the ecliptic and the question of whether eccentric orbits and epicycles are necessary to "keep up appearances of planetary motions". In the 1518 editions, the Expositio of the Sphaera attributed to Michael Scot and the Tractatus de sphaera by Campanus of Novara (c. 1220-1296) first appear in this collection. - Also included: Cecco d'Ascoli, Lefevre d'Etaples, Gerard of Cremona, Theodosius Bithynia. - Endpapers renewed, some leaves with small worm traces and minor loss of text, paper slightly wavy, some annotations with ink in the margins, at the beginning somewhat waterstained at the inner margin, otherwise mainly a clean and well preserved copy.

Mathematik - - Johannes Sacrobosco (Sacrobusto). Sphera Mundi novit recognita cu(m) co(m)me(n)tariis & autorib(us) in hoc volumine co(n)te(n)tis vz. Cichi Eschulani cum textu / Ioannis Baptiste Capuani / Jacobi Fabri Stapulensis / Theodosii de spheris cum textu / Michaelis Scoti questiones / Petri de Aliaco cardinalis q(uaesti)ones / Roberti Linconiensis Compendium / Theodosij iterum de spheris cum textu / Tractatus de sphera solida / Theorice planetarum conclusiones cum expositione / Campani Tractatus de sphera / Eiusdem tractatus de computo maiori / Joannis de monte regio in cremone(n)sem disputatio / Theorice textus cu(m) Joa(n)nis Baptiste Capuani exp(ositi)one / Ptolomeus De speculis / Theorica planetarum Joannis Cremonensis, plurimum faciens ad disputationem ioannis de monte regio, qua(m) in aliis hactenus i(m)pressis non reperies. Mit zahlr. tls. kol. Textholzschnitten, darunter eine ganzseitige Darstellung einer Armillarsphäre, Holzschnitt-Initialen u. Holzschnitt-Druckermarke am Ende. (Kolophon am Ende:) Venetiis impensis nobilis viri dni Luce Antonii de giuta Florentini. Die ultimo Junii. 1518. 233 Bll. (sign. A6, B-z8, Aa-Ff8, Gg6) (fehlerhafte Folierung: Nummer 5 wiederholt, Blätter 181-231 u. 233 falsch nummeriert 201-251 u. 253). Flex. Pgt. auf 6 durchgezogenen Bünden mit hs. RTitel u. span. Kanten (wellig, fleckig, Rücken angestaubt, Rückdeckel mit altem Pgt. erneuert, obere Ecke des VDeckel mit mont. Pgt.-Ausschnitt verstärkt).

Erste Giunta-Ausgabe. - EDIT 16, 29259. - Hamel 64: "Neudruck, der sich jedoch in der gesamten Ausführung eng an 1518 (d.i. die im Jan. bei Scotus in Venedig ersch. Ausgabe) anlehnt, einschl. eines Paginierungsfehlers ... Die Figuren wurden offenbar nach neuen Holzschnitten ausgeführt". - Houzeau-L. 1642. - Vgl. Sander 6671 (Scotus 1518). - Nicht in Adams u. Renouard. - Riccardi I, 447-49 (rara collezione). - Sotheran Supp. II, 3790. - Lynn Thorndike, The Sphere of Sacrobosco (Chicago, 1945), S. 343. - Elio Nenci. Francesco Capuano di Manfredonia. In: Matteo Valleriani (Hg.). De sphaera of Johannes de Sacrobosco in the Early Modern Period. S. 91ff. - Eine von zwei leicht unterschiedlichen Sammlungen astronomischer Werke, die 1518 in Venedig von den Erben Ottaviano Scotos und hier von Lucantonio Giunta (1457-1538) herausgegeben wurden und die wichtige Kommentare zu Sacroboscos Tractatus de sphaera und zu den Theoricae novae von Francesco Capuano da Manfredonia enthalten, und die erstmals gegen Ende des Jahres 1499 in Venedig gedruckt wurden. Capuano war Professor für Astronomie in Padua und hatte bereits 1495 einen Kommentar zu Peuerbachs Theoricae planetarum veröffentlicht. Anschließend trat er unter dem Namen Giovanni Battista in die Reihen der regulären Laterankanoniker ein. Spätere Ausgaben seines Kommentars zu Sacroboscos Tractatus wurden unter dem Namen Giovanni Battista Capuano veröffentlicht und enthalten einen überarbeiteten Text des Werks. Capuanos Werk wurde dem Kommentar zur Sphaera des wegen bestimmter astrologischer Aussagen von der Inquisition zum Tode verurteiltvon Cecco d'Ascoli (Francesco Stabili) (1257-1327) gegenübergestellt. In Capuanos Werk dienen die naturphilosophischen Texte des Aristoteles, der Almagest des Ptolemäus (um 100-170) und das Kompendium der Sternenkunde von Al-Farghani (um 800-870) als Grundlage für die Erläuterung des Werks von Sacrobosco. Nur sehr selten werden andere Quellen erwähnt. Das von Robert Grosseteste verfasste Compendium sphaerae und vor allem Pierre d'Aillys Quaestiones subtilissimae zu Sacroboscos Werk sind von großer Bedeutung und bilden einen sehr interessanten Text, der einige der am meisten diskutierten Fragen der mittelalterlichen Astronomie berührt: z.B. die Anzahl der himmlischen Sphären, die Variation der Neigung der Ekliptik und die Frage, ob exzentrische Bahnen und Epizykel notwendig sind, um "den Schein der Planetenbewegungen zu wahren". In den Ausgaben von 1518 erscheinen die Michael Scot zugeschriebene Expositio of the Sphaera und der Tractatus de sphaera von Campanus von Novara (um 1220-1296) erstmals in dieser Sammlung. - Außerdem enthalten: Cecco d'Ascoli, Lefevre d'Etaples, Gerard of Cremona, Theodosius Bithynia. - Vorsätze erneuert, einige Blätter mit kl. Wurmspuren u. geringem Textverlust, einige Anm. mit Tinte im Rand, Papier leicht wellig, anfangs am Innensteg etwas wasserrandig, sonst vorwiegend sauberes u. wohlerhaltenes Exemplar.

First Giunta edition. With numerous partly col. text woodcuts, incl. one full-page depicting of an armillary sphere, woodcut initials and wodcut printer's device at the end. 233 leaves (sign. A6, B-z8, Aa-Ff8, Gg6) (errors in foliation: number 5 repeated and leaves 181-231, 233 mis-numbered 201-251, 253). Flex. vellum with ms. title (wavy, spotted, spine soiled, back cover renewed with old vellum, upper corner of front cover reinforced with mounted piece of vellum). - One of two slightly different collections of astronomical works published in Venice in 1518 by the heirs of Ottaviano Scoto and here by Lucantonio Giunta (1457-1538), containing important commentaries on Sacrobosco's Tractatus de sphaera and on the Theoricae novae of Francesco Capuano da Manfredonia, and first printed in Venice towards the end of 1499. Capuano was a professor of astronomy in Padua and had already published a commentary on Peuerbach's Theoricae planetarum in 1495. He subsequently joined the ranks of the regular Lateran canons under the name Giovanni Battista. Later editions of his commentary on Sacrobosco's Tractatus were published under the name Giovanni Battista Capuano and contain a revised text of the work. Capuano's work was juxtaposed with the commentary on the Sphaera by Cecco d'Ascoli (Francesco Stabili) (1257-1327), who was sentenced to death by the Inquisition for certain astrological statements. In Capuano's work, the natural philosophical texts of Aristotle, the Almagest of Ptolemy (c. 100-170) and the Compendium of Astronomy by Al-Farghani (c. 800-870) serve as the basis for the explanation of Sacrobosco's work. Only very rarely are other sources mentioned. The Compendium sphaerae written by Robert Grosseteste and especially Pierre d'Ailly's Quaestiones subtilissimae on Sacrobosco's work are of great importance and form a very interesting text that touches on some of the most debated questions in medieval astronomy: e.g. the number of celestial spheres, the variation of the inclination of the ecliptic and the question of whether eccentric orbits and epicycles are necessary to "keep up appearances of planetary motions". In the 1518 editions, the Expositio of the Sphaera attributed to Michael Scot and the Tractatus de sphaera by Campanus of Novara (c. 1220-1296) first appear in this collection. - Also included: Cecco d'Ascoli, Lefevre d'Etaples, Gerard of Cremona, Theodosius Bithynia. - Endpapers renewed, some leaves with small worm traces and minor loss of text, paper slightly wavy, some annotations with ink in the margins, at the beginning somewhat waterstained at the inner margin, otherwise mainly a clean and well preserved copy.

Selections - Rare Books, Decorative Prints, Historical Photography

Sale Date(s)
Venue Address
Potsdamer Straße 16
Berlin
14163
Germany

Auction House will ship, at Buyer's expense

Important Information

Zu Aufgeld und Mehrwertsteuer prüfen Sie bitte das jeweilige Los.
For buyer’s premium and VAT please check particular lot.

Terms & Conditions

1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig aufgrund der Aufträge der Einlieferer. Das Auktionshaus handelt als Kommissionär im eigenen Namen und für Rechnung seiner Auftraggeber (Kommittenten), die unbenannt bleiben. Die Aufstellung der Einlieferer befindet sich am Ende des Kataloges. Die Versteigerung erfolgt gegen sofortige Barzahlung oder bankbestätigten Scheck. Zahlungen auswärtiger Ersteigerer, die schriftlich, per E‑Mail oder telefonisch geboten haben, sind binnen 14 Tagen nach Rechnungsdatum fällig. Öffentlichen Institutionen wird ein Zahlungsziel von vier Wochen eingeräumt.

2. Der Ausruf erfolgt in der Regel mit zwei Dritteln des Schätzpreises, wenn dem kein vom Einlieferer gesetzter Mindestverkaufspreis (Limit) entgegensteht. Gesteigert wird um jeweils 5 bis 10 Prozent. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Ausruf an den Höchstbietenden. Der Versteigerer ist berechtigt, schriftliche und mündliche Gebote ohne Begründung zurückzuweisen oder den Zuschlag unter Vorbehalt zu erteilen; in letzterem Fall bleibt der Bieter zwei Wochen an sein Gebot gebunden. Wenn mehrere Personen das gleiche Gebot abgeben und nach dreimaligem Aufruf kein höheres Gebot erfolgt, entscheidet das Los. Der Versteigerer kann den Zuschlag zurücknehmen und den Gegenstand erneut ausbieten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes Gebot übersehen worden ist oder wenn der Höchstbietende sein Gebot nicht gelten lassen will oder sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen.

3. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Nummern des Kataloges außerhalb der Reihenfolge zu versteigern, zu trennen, zusammenzufassen oder zurückzuziehen. Die Versteigerung wird durch eine natürliche Person,die im Besitz einer Versteigerungserlaubnis ist, durchgeführt; die Bestimmung dieser Person obliegt dem Versteigerer. Der Versteigerer bzw. der Auktionator ist berechtigt geeignete Vertreter gemäß § 47 GewO einzusetzen, die die Auktion durchführen. Ansprüche aus der Versteigerung und im Zusammenhang mit dieser bestehen nur gegenüber dem Versteigerer.

4. Auf den Zuschlagspreis ist ein Aufgeld von 27,95 % zu entrichten, in dem die gesetzliche Umsatzsteuer ohne separaten Ausweis enthalten ist (Differenzbesteuerung). Auf Zuschläge für Katalogpositionen, die mit einem „*“ gekennzeichnet sind, ist ein Aufgeld von 23,95 %, auf den Rechnungsendbetrag die Mehrwertsteuer von z.Zt. 7 % (ermäßigt bei Büchern) oder 19% zu entrichten (Regelbesteuerung). Für Käufer außerhalb der EU werden 23,95 % Aufgeld auf den Zuschlagspreis veranschlagt (steuerfrei). Auf den Verkaufserlös aller Originalwerke der bildenden Kunst und der Photographie, deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Ende des Verkaufes verstorben sind, werden anteilig z.Zt. zusätzlich 2 % (Änderung vorbehalten) der Zuschlagspreise für die VG Bild-Kunst berechnet, die nach § 26 UrhG die Urheberrechte bildender Künstler vertritt. Für deutsche Unternehmen, die zum Vorsteuerabzug bei Büchern und Kunstgegenständen berechtigt sind, kann auf Wunsch die Gesamtrechnung wie bisher in der Regelbesteuerung durchgeführt werden. Ausländischen Käufern außerhalb der EU – und bei Angabe ihrer USt.-Identifikations-Nr. als Nachweis ihrer Berechtigung zum Bezug steuerfreier innergemeinschaftlicher Lieferungen auch Unternehmen innerhalb der EU – wird keine Mehrwertsteuer berechnet, wenn der Versand der Ware durch uns vorgenommen wird. Für Käufer außerhalb der EU werden folglich 23,95% Aufgeld (ohne Steuer) auf den Zuschlagspreis veranschlagt. Anderen Käufern aus EU-Ländern muss die Mehrwertsteuer berechnet werden. Bei Selbstmitnahme der Ware muss die Mehrwertsteuer berechnet werden. Während oder unmittelbar nach der Auktion ausgestellte Rechnungen bedürfen einer besonderen Nachprüfung und eventuellen Korrektur. Irrtum vorbehalten.


5.a. Bei Nutzung des Live-Bietens über Auktionsplattformen werden 3–5% Fremdgebühren zusätzlich zum Aufgeld dem Käufer in Rechnung gestellt.


5 b. Der Versteigerer übernimmt keinerlei Haftung und Gewähr für die dauernde und störungsfreie Verfügbarkeit und Nutzung der Websites, der Internet- und der Telefonverbindung. Der Versteigerer wird während der Versteigerung die ihm vertretbaren Anstrengungen unternehmen, den Telefonbieter unter der von ihm angegebenen Telefonnummer zu erreichen und ihm damit die Möglichkeit des telefonischen Gebots zu geben. Der Versteigerer ist jedoch nicht verantwortlich dafür, dass er den Telefonbieter unter der von ihm angegebenen Nummer nicht erreicht, oder Störungen in der Verbindung auftreten.


6. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme und Zahlung. Kommissionäre haften diesbezüglich für ihre Auftraggeber. Das Eigentum an dem ersteigerten Gut geht erst mit vollständiger Bezahlung, die Gefahr gegenüber jeglichem Schaden jedoch bereits mit dem Zuschlag auf den Ersteigerer über.

7. Ersteigertes Gut wird erst nach erfolgter Bezahlung ausgehändigt. Aufbewahrung und Versand erfolgen auf Rechnung der Käufer; die Kosten für Versand, Verpackung und Transportversicherung werden mit der Gesamtrechnung berechnet. Jeglicher Versand ersteigerter Sachen auf Wunsch des Käufers geschieht auf dessen Gefahr und Risiko. Gerahmte Graphiken werden wegen des Bruchrisikos nur auf ausdrücklichen Wunsch und auf Gefahr des Käufers mit Glas und Rahmen versandt. Das Auktionshaus versucht nach Möglichkeit etwaige Versandschäden beim Transporteur für den Kunden geltend zu machen. Nach Anlieferung hat der Käufer, der Unternehmer ist, die Sachen unverzüglich auf Schäden zu untersuchen und diese dem Transportunternehmen anzuzeigen; spätere Reklamationen wegen nicht verdeckter Schäden sind ausgeschlossen. Lehnt das Transportunternehmen oder die Transportversicherung die Schadensregulierung ab, so ist Jeschke van Vliet nicht verpflichtet dem Käufer diesen Betrag zu erstatten. Bei Zahlungsverzug berechnet das Auktionshaus unbeschadet weitergehender Schadensersatzansprüche – zu denen auch Rechtsverfolgungskosten gehören – Verzugszinsen in Höhe des banküblichen Zinssatzes, mindestens jedoch in Höhe des gesetzlichen Verzugszinses nach §§ 288, 247BGB. Im Übrigen kann der Versteigerer bei Zahlungsverzug wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages oder nach Fristsetzung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Der Schadensersatz kann in diesem Falle auch so berechnet werden, dass die Sache in einer neuen Auktion nochmals angeboten wird und der säumige Käufer, dessen Rechte aus dem vorangegangenen Kauf erlöschen und der zu einem weiteren Gebot nicht zugelassen wird, für den eventuellen Mindererlös gegenüber der vorangegangenen Versteigerung und für die Kosten der erneuten Versteigerung einschließlich der Gebühren des Auktionshauses aufzukommen hat; auf einen eventuellen Mehrerlös hat er keinen Anspruch.

8. Sämtliche zur Versteigerung kommenden Gegenstände können vor der Versteigerung zu den angegebenen Zeiten besichtigt und geprüft werden. Die Sachen sind gebraucht; ihr Erhaltungszustand ist, sofern nicht anders vermerkt, gut und dem Alter entsprechend; auf Besitzvermerke von Vorbesitzern wie z. B. Namenszüge, Exlibris oder Stempel sowie geringfügige altersbedingte Mängel wird nicht in jedem Fall hingewiesen. Sie werden in dem Zustand verkauft, in dem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlags befinden. Die nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommenen Katalogbeschreibungen sind keine vertraglichen Beschaffenheitsangaben oder Garantien im kaufrechtlichen Sinne. Zeitschriften, Serienwerke, sowie vielbändige Gesamtausgaben und Konvolute und Sammlungen sind nicht bis ins einzelne kollationiert, unmittelbar festgestellte Mängel jedoch vermerkt. Auf Wunsch des Interessenten abgegebene Zustandsberichte (condition reports) dienen nur der näheren Orientierung über den äußeren Zustand des Objekts nach Einschätzung des Versteigerers. Der Versteigerer übernimmt [gegenüber einem Käufer, der Unternehmer ist] keine Haftung für Mängel, soweit er die ihm obliegenden Sorgfaltspflichten bei der Beschreibung der versteigerten Gegenstände erfüllt hat. Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter versichern, dass die im Auktionskatalog abgebildeten Gegenstände aus der Zeit des Dritten Reiches nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken erwerben (§§ 86a, 86 Strafgesetzbuch). Die Jeschke van Vliet Auctions GmbH gibt diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen ab.

9. Nach erfolgtem Zuschlag können Zuschreibungen und Erhaltungszustände nicht beanstandet werden; Reklamationen bezüglich der Vollständigkeit sind innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt der Sendung dem Versteigerer schriftlich mitzuteilen. Reklamationen, die bis 5 Wochen nach Auktionsschluss erhoben werden, werden nach Möglichkeit auf dem Kulanzwege geregelt. Bei später vorgetragenen, begründeten Mängelrügen hinsichtlich der Vollständigkeit erklärt der Versteigerer sich bereit, innerhalb der Verjährungsfrist von 12 Monaten nach Zuschlag die Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Einlieferer geltend zu machen. Im Falle erfolgreicher Inanspruchnahme des Einlieferers erstattet der Versteigerer dem Käufer den gezahlten Kaufpreis (einschließlich Aufgeld); ein darüber hinausgehender Anspruch ist ausgeschlossen. Eine Rücknahme des ersteigerten Gegenstandes setzt aber jedenfalls voraus, dass dieser sich in unverändertem Zustand seit der Versteigerung befindet.

10. Gebote können vor der Auktion in schriftlicher Form oder per E‑Mail abgegeben werden. Sie werden vom Versteigerer nur in dem Umfange ausgeschöpft, der erforderlich ist, um anderweitige Gebote zu überbieten.

11. Schriftliche Aufträge übernimmt die Firma Jeschke|van Vliet spesenfrei für den Auftraggeber. Telefonische, telegraphische und fernschriftliche Aufträge bedürfen der schriftlichen Bestätigung. Telefonische Gebote oder Gebote über das Internet während der Auktion bedürfen der vorherigen Anmeldung beim Versteigerer und dessen Zustimmung. Telefonische Gebote werden nur akzeptiert, wenn der Bieter bereit ist, den ihm zuvor mitgeteilten Mindestpreis des jeweiligen Loses zu bieten. Auch beim Nichtzustandekommen einer Verbindung gilt, dass für den Auktionator das Gebot in Höhe des Mindestpreises verbindlich ist. Das Auktionshaus übernimmt jedoch keine Gewähr für die Verfügbarkeit des Telefon- und Online-Verkehrs und keine Haftung dafür, dass aufgrund technischer oder sonstiger Störungen keine oder unvollständige Angebote abgegeben werden. Für Aufträge, die später als 24 Stunden vor dem angesetzten Auktionstermin oder während der Auktion eingehen, übernimmt der Versteigerer keinerlei Haftung. Übermittlungsfehler und postalische Verzögerungen gehen zu Lasten der Auftraggeber. Das Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen findet auf Telefon- und Internet-Gebote keine Anwendung.

12. Erfüllungsort und Gerichtsstand für Vollkaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen ist Berlin-Mitte. Es gilt ausschließlich deutsches Recht; das UN-Abkommen über Verträge des internationalen Warenkaufs (CISG) findet keine Anwendung. Diese Bedingungen gelten entsprechend auch für den Nachverkauf, der als Teil der Versteigerung gilt; das Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen findet darauf keine Anwendung.

13. Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der Übrigen davon unberührt. Mit der Abgabe eines mündlichen oder schriftlichen Gebotes bestätigt der Bieter, die Versteigerungsbedingungen zur Kenntnis genommen zu haben und anzuerkennen.

DER VERSTEIGERER: Hans-Joachim Jeschke
Stand: Dezember  2022

1. The Auction is voluntary and takes place on the basis of the Vendor's instructions. It is undertaken by us in our own name for the account of third parties. At the back of the Catalogue you will find the list of Consignors.


2. The terms of payment are cash payment in EURO. Invoice is due upon receipt within fortnight. Public institutions and libraries are granted four weeks credit.


3. Bidding commences at approximately two thirds of the estimate, when a higher reserve price has not been set by the Vendor. Bidding will not start below 2/3rds of the estimate. Bids are raised by 10% in each instance. Lots are knocked down to the highest Bidder if no higher bid is received after three times of asking. In the case of two equal bids, the Buyer is determined by drawing lots. If a difference of opinion regarding a hammer price cannot be resolved at once, the lot in question will be resubmitted for auction immediately. The Auctioneer shall be entitled to appoint suitable representatives in accordance with § 47 GewO to conduct the auction. Claims from the auction and in connection with the auction exist only towards the auctioneer.


4. The Auctioneer reserves the right to auction lots out of sequence, to split lots, to combine separate lots, to withdraw lots, and to knock down conditionally. He is entitled to reject bids, either written or verbal, where appropriate security or satisfactory references have not been supplied prior to the Auction. The Auctioneer shall also have the right to submit bids on behalf of the Consignor until a reserve agreed with the Consignor is met and - if necessary - knock down the work of art stating the lot number given in the Catalogue to the Consignor; in such case the work of art shall remain unsold.

5. A premium of 27,95% will be added to the hammer price. This includes the Value Added Tax, calculated according to the Margin Tax Scheme. This tax will not be shown separately on the invoice. For Catalogue items marked with an asterisk (*) or (#) the Value added Tax of 7% (books) or 19% (other items according to German law) will be added to the combined hammer price and premium of 23,95%. The Seller is obliged to pay the droit de suite (resale rights tax) on the sales proceeds of all original works of art and original photographic works whose creators died less than 70 years before completion of the sale. Such works will be charged an extra fee of 2% (current charge, change possible) of hammer price by VG Bild-Kunst, who represent acc. § 26 UrhG the copyrights of artists. Buyers from third countries (i.e. outside the European Union) are not liable to VAT and Trade Buyers from EU-countries who have VAT Identification Number, registered with us before the sale, will be freed from VAT for all trade purposes if the mailing of the goods is handled by us. In this case the premium will be 23,95% (without VAT). All other EU-Buyers are liable to VAT. If the goods are picked personally by the Buyer VAT will be charged. Invoices issued during or immediately after the Auction are temporary and are subject to later control.

5 a. Live bidding through auction platforms will be oncharged with additional 3 -- 5 % auction platform fee.

5 b. The Auctioneer is not responsible for lost telephone and internet communication.

6. The Buyer is liable for acceptance of the goods and for payment. Agents are jointly and severally liable with their principals. Ownership only passes to the Buyer when full payment has been received. The Buyer, however, immediately assumes all risks when the goods are knocked down to him.

7. Auction lots will, without exception, only be handed over after payment has been made. Storage and dispatch for non-local Buyers are at their expense and risk. Charges for dispatch, packing and insurance are billed separately. Dispatch is made only after receipt of payment in full and to the buyers risk only. In case to secure damages of the parcel and the goods the buyer can obtain an insurance from the parcel company through Jeschke van Vliet. If the parcel company refuses to pay the damage Jeschke van Vliet is not obligated to pay the damage amount to the buyer. Jeschke van Vliet indemnify itself from the buyer regarding any compensation for shipping damages. In the event of delayed payment, the Buyer is liable for all resultant damages, in particular interest and exchange losses. If the Buyer fails to make payment in full within two weeks after the final day of the sale, we shall be entitled to charge interest at a rate of 5% for private customers and 8% for commercial customers, or to cancel the sale, to resell the property, to set off any amounts which we may owe the Buyer in any other transactions, and to commence any legal proceedings to the fullest extent permitted under applicable law. In case Jeschke van Vliet is not receiving the full amount of the buyer the company authorized to start a collection procedure against the buyer.

8. All objects put up for Auction can be viewed and examined prior to the Auction at the times made known. Greatest care is taken with the Catalogue descriptions, these however do not grant legal guarantee. The objects are second-hand. The condition, unless otherwise stated, is good and appropriate to the age. Descriptions in the Catalogue are neither assured conditions as defined by § 434, sect. 1 BGB, new wording, nor an assured guarantee as defined by § 443, sect. 1 BGB, new wording. The Auctioneer is not liable for defects as far as he observed due care incumbent on him for description of objects to be auctioned. Traces of previous ownership (Book-plates, signatures, stamps) as well as signs of fair wear and tear (missing clasps, yellowing paper) are not necessarily specifically mentioned. No claims will be accepted in respect of these and they are usually (but not necessarily) included in the Catalogue with the indication of not collated items such as collections (Sammlungen, Konvolute) and "oRR./Waf." (ohne Reklamationsrecht / sold with all faults).

9. Claims must be registered within three days of the receipt of the goods. The Auctioneer accepts no liability for defects. He will however accept responsibility, in respect of properly founded claims for defects made within the term of limitation of twelve months, for making claims for restitution against the vendor. In the event of a successful intervention the Auctioneer will reimburse the payer for the price of purchase.

10. Jeschke · van Vliet will execute written bids for the Buyer at no charge. Telephone, telegraphic, faxed and Internet bids must be confirmed in writing or through online platforms. For absentee/written bids the Buyer authorizes the auctioneer to execute his bids. For telephone bidding during the Auction a staff member will execute the Buyers bids as advised on the telephone. For Post Auction Sales the Buyer will relay his limit price orders for unsold lots either in writing or per telephone. In aforementioned cases the rules for distant selling contracts (§§ 312b-312d BGB) do not apply. The Auctioneer accepts no liability of any nature for bids received later than 24 hours before the commencement of or during the Auction; for bids duly received and through negligence not carried out only to the extent of the estimate. Errors in transmission and postal delays are at the Buyer's risk.


11. The place of fulfillment and jurisdiction is Berlin, Mitte. German law applies exclusively. The provisions of International Business law are expressly excluded.

12. Should one or the other of the above conditions become wholly or partly ineffective, the validity of the remainder remains unaffected. By making a bid, either verbally or written in, the Bidder confirms that he has taken note of the Terms of Sale by Auction and accepts these. In the event of dispute the German version of the above Terms of Sale is valid. The same applies to all Catalogue descriptions.

The Auctioneer: Hans-Joachim Jeschke, December 2022

See Full Terms And Conditions