off
You are currently using Beta Search - Change the switch to go back to Old Search
on

Beta search

We found 2303 price guide item(s) matching your search

Refine your search

Year

Filter by Price Range
  • List
  • Grid
  • Lots per page
  • 60
  • 120
  • 240
Page of 39

Lot 442

Manner of Claude Galle (French, 1759-1815), a pair of gilt and patinated bronze and marble mounted twin light figural candelabra, 19th century, with urn form nozzles raised on horns and staffs respectively, held aloft by standing putti, 24.5cm high

Lot 8

A marquetry two tier occasional table in the manner of Galle, the rectangular top inlaid with tulips, leaves, and other flowers in specimen timbers, on shaped supports with similar decoration to the undertier, with turned legs and H stretcher, 73cm high, the top 43cm x 64cm.

Lot 130

A Galle style cameo glass table lamp, 52cm highCondition report: Appears good. Coller loose. PAT tested.

Lot 250

A Galle style glass vase, etched with flowers and leaves, height 33.5cm

Lot 211

An Art Nouveau style glass table lamp, in the style of Galle, the waisted stem supporting a frilled mushroom shade, decorated throughout with sailboats, overall H44cm. Click here to view further images, condition reports, sale times & delivery costs for this lot.

Lot 1483

Three Galle style cameo glass vase, largest 24.5cm high. 

Lot 228

SELECTION OF GLASSWAREincluding a Galle style cameo glass vase, 23.5cm high; a Vasart style mottled blue and white vase with long tapering neck and bulbous body, 34cm high; an etched clear glass spirit decanter and stopper, 30.5cm high; blue and green twist design vase, 30cm high; a colourful class bowl, etc. (6)

Lot 2

ART NOUVEAU GALLE STYLE FLORAL DESK LAMP

Lot 3171

EMILE GALLE (FRENCH, 1846-1904)A CAMEO GLASS STICK NECK VASE, CIRCA 1900, internally tinted with graduated tones of peach, the exterior acid-etched displaying flowering tendrils and flora in lilac and green, signed in cameo Galle after a star. 28.5cm highThe absence of a Condition Report does not imply that a lot is without imperfections. Please note carefully the exclusion of liability for the condition of lots contained in the Conditions of Sale.Rim possibly ground. Minute chip to green area to base.

Lot 555

Emile Galle, a cameo glass landscape vase, circa 1905, purple over yellow and pink, flattened baluster form, decorated with orchids and moths before of a mountain lakeside scene, signed in cameo, 13cm high

Lot 18

A FIVE-COLOR OVERLAY GLASS ‘CHILONG’ BOTTLE VASE, QIANLONG MARK AND PERIODChina, 1736-1795. Finely carved through a single translucent layer of ruby red, dusky pink, emerald green, lemon yellow, and sapphire blue with a continuous scene of ten chilong, seven sinuously coiling on the body and three clambering around the neck chasing their own long multi-furcated tails, all against an opaque white ground. Four-character Qianlong nianzhi mark wheel-cut to the base and of the period.Provenance: French private collection, by repute acquired prior to the year 2000 in Paris.Condition: Good condition with minor wear and expected manufacturing flaws, such as pitting and open swirls, mostly to the interior of the neck, as well as minuscule nicks and losses, one old fill to the foot rim (ca. 3 cm long).Weight: 423.0 gDimensions: Height 19.4 cmThis superb glass vase, so finely decorated with a multi-color overlaid design of chilong and inscribed with a Qianlong four-character mark, is extremely rare. A small number of Qianlong reign-marked overlaid glass vases is recorded in museum collections, but none of the exact same style.Literature comparison: A ruby-red ground glass vase decorated in turquoise blue overlays with flowers and butterflies in the Palace Museum, Beijing is illustrated by Zhang Rong, Lustre of Autumn Water. Glass of the Qing Imperial Workshop, Beijing, 2005, pl. 81, bearing a similar wheel-cut Qianlong nianzhi four-character mark, but within a double square. The same mark is also found on a small glass jar in the Palace Museum, Beijing, illustrated ibid, pl. 79 overlaid with a pair of chilong in emerald green against a rich cobalt-blue ground. For examples of unmarked Qianlong period white-ground multi-color overlaid glass vases of similar decoration style, see a vase decorated with chilong in the Suntory Museum of Art, cataloged as Qianlong/Jiaqing, illustrated in The Glass that Galle Adored, Glass from the Qing Imperial Collection, Suntory Museum of Art, Tokyo, 2018, p. 104, cat. no. 78, and a vase carved with flowers from the Shorenstein collection, illustrated in C.F. Shangraw and C. Brown, A Chorus of Colors: Chinese Glass from Three American Collections, Asian Art Museum of San Francisco, 1995, cat. no. 78, and on the front cover, and sold at Christie’s Hong Kong, 1st December 2010, lot 2940.Auction result comparison: Compare with a closely related vase at Sotheby’s Hong Kong in Gems of Chinese Art – The Speelman Collection II on 3 October 2018, lot 3428, bought-in at an estimate of HKD 800,000-1,000,000, and a related but slightly smaller vase at Christie’s London in Fine Chinese Ceramics and Works of Art on 6 November 2018, lot 131, sold for GBP 25,000.乾隆款及年代五色套料螭龍紋長頸瓶中國,1736-1795年。涅白地上使用寶石紅、粉紅、翡翠綠、檸檬黃和藍寶石藍等五色套料表現螭龍紋,蜿蜒曲折。底足“乾隆年制”四字款。來源:法國私人收藏,購於2000年巴黎。品相:狀況良好,有輕微磨損,並且可見製做缺陷,例如凹痕和明顯的旋流,主要出現在頸部內部,並且細微的划痕和缺損,圈足上有小補(約3厘米長)。重量:423.0 克尺寸:高19.4 厘米 拍賣結果比較:一件非常相似的長頸瓶見香港蘇富比Gems of Chinese Art – The Speelman Collection II 拍場2018年10月 3日lot 3428, 估價HKD 800,000-1,000,000; 另一件稍小的瓶子見倫敦佳士得Fine Chinese Ceramics and Works of Art 拍場2018年11月6 日lot 131, 售價GBP 25,000.

Lot 48

A pair of Galle Art Deco glass wall lights, cameo etched with flowers and leaves and with brass mounts, 24.5 x 27 x 8.5cm

Lot 49

A pair of Galle Art Deco glass wall lights, cameo etched with flowers and leaves and with brass mounts, 24.5 x 27 x 8.5cm

Lot 68

Seneca, Lucius Annaeus Opera philosophicae Antwerp: ex officina Plantiniana Balthasaris Moreti, 1652. Folio [20 (inc. title & frontispiece), xxxvi, 911, edited by Justus Lipsius, engraved title, engraved portrait frontispiece, and 2 full-page engravings by Galle after Rubens, portrait torn without loss, contemporary calf, once rebacked, worn, covers detached, armorial bookplate of Nathaniel Clayton

Lot 627

A 19th Century Ceylonese (probably Galle district) ebony and inlaid breakfast table, the top with swirling segmented sample wood decoration interspersed by ivory, ebony and rosewood feather banding within a foliate carved edged raised on a turned and reeded centre column with carved S-scroll base to the waisted platform with foliate carved frieze raised on turned and carved squat bun feet (provenance:Part of the dispersal sale of the contents of Mount Falcon, County Mayo , property of Sir Richard Onslow Bt., thence by descent; a family piece acquired by repute from Solly Joel, the Diamond King, but purports also to have been made for the King of Siam and acquired as part of a wager ), 118 cm diameter x 77 cm high CONDITION REPORTS Has losses to the inlay in various places, water marks on the surface throughout, surface scratches etc. Some of the inlay has risen up. Crack and has been repaired to the edge in one part. Cracks mainly along the joins, however one cover to the base has cracks running through it. Split to the underside of the top. In need of a clean. General wear and tear conducive with age and use. See images for more details.

Lot 35

Galle, Signed Cameo Glass Vase. With floral motif throughout exterior, signed on backside. Height: 14.75 in.

Lot 165

Art Nouveau lamp in the style of Galle, the orange body with overlaid black landscape decoration, 26.5cm high

Lot 3215

Meister der kleinen Landschaften: (flämisch, aktiv ca. 1550-1610). Bl. 13, 16, 17 u. 20 wohl aus einer Folge von 44 Landschaften. Radierungen. Je ca. 10 x 15,5 cm. Jwls. mit den Nr. unt. re. Mit schmalem Rändchen um die Einfassung bzw. Plattenkante. Neben- u. untereinander auf 1 Bl. mont. Der namentlich nicht bekannte Künstler erhielt seinen Notnamen nach einer Serie von 44 Kupferstichen mit Landschaftsbildern, die nach seinen zeichnerischen Vorlagen erstellt wurden. Zeichnungen des Meisters werden als bedeutende Beispiele der Entstehung der niederländischen Landschaftsmalerei als selbständiges Genre betrachtet. Die Stiche wurden wahrscheinlich von Jan und Lucas van Doetechum graviert: 14 Stiche in: Multifarium casularum ruriumque lineamenta curiose ad vivum expressa. Antwerpen 1559; 30 Stiche in: Praediorum villarum et rusticarum caularum icons elegantissimi, Ebda. 1561. Eine Ausg. beider Bde. zus. erschien ebenfalls 1561. Eine weitere Herausgabe der Stiche erfolgte dann durch Theodor Galle in Antwerpen im Jahr 1601. - Tls. knittrig u. braunfl., tls. randrissig, 1 Bl. mit kl. Fehlst. im Himmel. - Darunter ebenfalls montiert: Die Kirche über dem Fluss. Kupferstich wohl von Jan Visscher um 1680. 8,7 x 12 cm. - Etw. gebr., tls. fleckig. - Alle Bl. Aus d. Slg. des Polytechnikums Zürich (Lugt 2066a).

Lot 113

A small Galle style glass vase. 7 cm high.

Lot 417

A FAIENCE POTTERY FIGURE OF A SEATED CAT IN THE MANNER OF GALLE unmarked but probably Mosanic, with green and black glass eyes, painted with hearts and other motifs on a turquoise ground, 35cm high There’s damage to one front and one back paw – both look to have been broken and re-glued. There’s also a small bruise to the glaze on the back and an old minor chip to the ear . Further images by request

Lot 831

A GALLE MARQUETRY TABLE, C1900, THE MOULDED OBLONG TOP WITH OUTSET CORNERS AND DECORATED WITH POPPIES, ON TURNED LEGS WITH UNDERTIER, 72CM H; 41 X 60CM, INLAID SIGNATURE GALLE NANCY Undertier scratched, top with polished out marks and knocks

Lot 875

FRANCE, miscellaneous base metal uniface strikings (5), clichés (3), of medals by Andrieu, Brenet, Galle and Manfredini [8]. Varied state £100-£150 --- Provenance: R.J. Plant Collection

Lot 428

A REPRODUCTION GALLE STYLE LAMP AND SHADE, red and amber cameo style glass with roses and foliage, facsimilie signatures to base and shade, height 60cm (Condition Report:- No chips or cracks to the shade or lamp base but the shade fitting has three screws that sit onto the exterior of the base, there are no holes for them to screw or fit into so this is leaving scratches in this area)

Lot 179

Poland. Hondius (Jodocus & Purchas, Samuel), Polonia et Silesia, circa 1625, hand-coloured engraved map, English text below and on verso, additional uncoloured engraved map of Lithuania also on verso, map size 145 x 180 mm, together with Ortelius (Abraham). Poloniae descriptio (published in an Italian pirated copy of the 'Epitome', circa 1655, hand-coloured engraved miniature map, 80 x 105 mm, with another copy similar, with Ortelius (Abraham & Galle Philip), Poloniae Descriptio, Antwerp, circa 1595, hand-coloured engraved miniature map, 80 x 105 mm, Italian text on verso, plus Mercator (Gerard). Polonia, circa 1650, engraved map with contemporary outline colouring, slight overall toning, paper brittle with chipped margins, additional English title to left-hand vertical margin, 170 x 240 mm, English text on verso, with another uncoloured example from the Cloppenburgh edition, circa 1632, with Latin text on verso, and De Laporte (Joseph). Carte Générale de la Pologne avec tous les Etats qui y sont annexés, Paris, circa 1786, hand-coloured engraved map, 180 x 225 mm, together with Eichovius (Cyprianus). Polonia et Silesia, circa 1604, uncoloured engraved miniature map, 95 x 120 mm, with two others similar by Lattré and Hildburghausen (publisher)Qty: (10)

Lot 646

THREE BOXES AND LOOSE SUNDRY ITEMS to include four stamp albums (Stanley Gibbons), pictures, Hornby accessories, glass ships in bottles, Galle style lamp base, dolls, remote controlled Tank, Pedigree sewing machine etc (all in aid of We Love Lichfield charities)

Lot 126

An Art Deco 1930s table lamp, the glass shade in the manner of Galle, the marble base surmounted by a bronze wolf, re-wired and tested as working.

Lot 362

An Art Nouveau glass box and cover, in the manner of Galle, overlaid with leaves and berries

Lot 17

A 19th century Limoges enamel charger decorated with a scene of Artemis and Apollo killing the children of Niobe, probably Samson in the manner of an original by the workshop of Pierre Reymond, the design after Philippe Gallethe vengeful god and goddess borne aloft by a cloud, smiting the figures below as they cower in fear, Apollo with his bow and arrow and Artemis with her spear, set against a verdant landscape with a city beyond, possibly the city of Tantalus located at the foot of Mount Sipylus, visible in the background, the reverse showing a Romanesque profile in the centre with a putto below wearing the diadem of Artemis, 39cm diameterFootnotes:ProvenanceProperty of a private Italian lady collectorLimoges in the south west region of France, has been world-famous for producing enamels for centuries. Originating in the 12th century, the industry of decorating metal objects, usually in bronze and brass (and mostly made for ecclesiastical purposes) in champlevé coloured enamels, thrived until circa 1370 when a swift decline meant that these precious manufacturing skills were almost lost. However, in the late 15th century the production of enamel returned to the region but with a move to producing more secular objects. With this revival came new techniques including painting the decoration directly onto the enamel rather than gouging out designs then flooding them with enamel. Several notable French workshops emerged with their own distinctive styles who would, in some cases, also sign or punch mark their work. Usually depicting mythological or religious narratives, these wares, often plates, chargers or plaques, became highly prized objects.The workshop of Pierre Reymond (c.1513 -after 1584) produced exceptional pieces throughout the 16th century. There is evidence to suggest that Reymond was both the owner of his large workshop and an artist in his own right, practising for over four decades. Hence his works were an obvious source for the fine reproductions produced by Samson in the second half of the 19th century.LiteratureSuzanne. Higgot, with contributions from Isabell Biron, Susan La Neice, Juanita Navarro and Stefan Rohrs, The Wallace Collection Catalogue of Glass and Limoges Painted Enamels, The Trustees of the Wallace Collection, 2011.We would like to thank Suzanne Higgot, curator of Glass, Limoges and painted enamels at The Wallace Collection, London for her kind and generous assistance in cataloguing this lotFor further information on this lot please visit Bonhams.com

Lot 1096

Emile Gallé Schale "Gockel", Nancy, um 1886 Keramik, hellbrauner Scherben, farbig staffiert und glasiert; manganviolette Unterglasur-Signatur: "E. Galle Nancy", "E=G déposy", L. 29 cm; H. 13 cm vgl. Hakenjos, Barten, Harder (Hg.), Emile Gallé. Keramik, Glas und Möbel des Art Nouveau. Dissertation Universität Köln 1973, 2 Bände, München 2012, S. 35 Emile Gallé Bowl rooster "Gockel", Nancy, c. 1886 ceramics, light-brown shard, painted, glazed; signed "E. Galle Nancy", "E=G déposy", l. 29 cm; h. 13 cm cf. Hakenjos, Barten, Harder (ed.), Emile Gallé. Keramik, Glas und Möbel des Art Nouveau. Dissertation University of Cologne 1973, 2 vol., Munich 2012, p. 35

Lot 394

Cameo glass vase, bearing a Galle signature, 17cm high

Lot 13

In the manner of Galle, Mosanic Green Glazed Pottery Seated Monkey with Glass Eyes, painted mark to base, 19cms high

Lot 1091

A reproduction Galle glass table lamp, of organic form, the shade decorated with owls perched on a tree branch, base bearing impressed Gale signature, 39 cm

Lot 3318

KonvolutKonvolut mit 5 Druckgraphiken des 17.-18. Jh. Radierungen und Kupferstich, vorw Konvolut Konvolut mit 5 Druckgraphiken des 17.-18. Jh. Radierungen und Kupferstich, vorw. nach oder im Stile von Rembrandt. Zw. ca. 3,8 x 4,9 u. 12,0 x 8,6 cm. +U.a. vorh.: Brustbild eines lesenden Greises mit wallendem Bart.+ Radierung nach Rembrandt zweite Hälfte 17. Jh. Ca. 10,0 x 7,5 cm. Bez. 'Rembrandt f.' in d. Pl. ob. li. Am ob. Rd. auf Papier gekl., darum fünfliniger Rahmen aus Tuschfeder. - Vgl. HAUM Rembrandt-Schule AB 3.28. - +Sinnierender Greis mit Bart+, den Kopf aufgestützt. Radierung 17. Jh. Ca. 8,5 x 6,9, Plgr. ca. 9,0 x 7,4 cm. Bez. li. 'R. f.' in d. Pl. - Wasserrand ob. li. - +Galle, C.+ Hirschjagd mit Speer. Radierung und Kupferstich auf Pergament 17.-18. Jh. Ca. 11,9 x 8,6 cm. M. d. Namensz. unt. re. in d. Pl. - Tls. Gebrauchssp.

Lot 1044

A GALLE MARQUETRY TABLE, C1900, THE MOULDED OBLONG TOP WITH OUTSET CORNERS AND DECORATED WITH POPPIES, ON TURNED LEGS WITH UNDERTIER, 72CM H; 41 X 60CM, INLAID SIGNATURE GALLE NANCY Undertier scratched, top with polished out marks and knocks

Lot 15

A well reproduced "Galle cat", 13" high, and a Copenhagen model of a faun with a rabbit, 439, 5 1/2" high (rabbit ear chipped)

Lot 224

Galle French Cameo glass baluster lamp base, with olive green relief of foliage, 24 cm high (af chips in rim)

Lot 223

After Emile Galle - Art Nouveau cameo glass baluster vase decorated in relief with blue hibiscus flowers upon an orange ground, 15cm high

Lot 1357

A Galle style cameo glass vase, acid etched floral design with engraving, 24cm

Lot 179

Scent Bottle Hand Painted in Coloured Enamels and Outlined in Gilt by Emile Galle - Signed to Base with Sampson and Mordon - Silver Lid - London 1905

Lot 16A

A Vintage Galle grape and vine cameo design, mushroom shaped table lamp. In a working condition. [54cm in height]

Lot 453

Marten van Cleve, 1527 Antwerpen "" 1581 FAMILIENSZENE IN EINEM FLÄMISCHEN HAUS Öl auf Eichenholz. 76 x 84,5 cm. Beigegeben Gutachten Dr. Klaus Ertz. Das Gemälde steht in engster thematischer Nähe zu dem von Van Cleve um 1555 geschaffenen Bild "Ein flämischer Haushalt". Weniger figurenreich als dort, aber umso anschaulicher und intimer ist hier das Familiengenre vor Augen geführt. Wie häufig in seinen Innenräumen, wird auch hier eine rechte Holzwand als Raumteiler perspektivisch nach hinten geführt, um eine Raumfolie zu bieten, mit einem Regal für Küchengerät, Töpfe und Messingschüsseln. Im Bild oben ist der durch die hölzerne Trennwand teilverdeckte Türrahmen zu sehen, mit Ausblick in einen Baumgarten. Links im Hintergrund eine Feuerstelle mit Kessel an einem Zahnsägehaken. Der Blick des Betrachters wird jedoch zu allererst auf das Bildzentrum gelenkt, neben den zahlreichen Details, wie etwa ein Zwiebelhaufen links unten, getrocknete Heringe an der Rückwand oder ein Fruchtkorb auf einer Ablage. Eine junge Mutter sitzt in einem Kleinkinderkorb am Boden, und hält ihren nackten Säugling auf dem Schoß. Das Weiß des Tuches und die Frauenhaube leuchten aus der tonigen Farbigkeit des Gesamteindrucks heraus. Ähnlich sind auch die weiteren Figuren des Familienidylls farblich hervorgehoben. Der dahinter stehende junge Mann, auf ein Reisigbündel gestützt, beugt sich leicht vor. Hose und Kappe in leuchtendem Rot, lassen ihn als Vater sehen. So darf die vor dem Holzfeuer hockende Frau mit weißem Kopftuch wohl als ebenfalls zur Familie gehörig gedeutet werden, wie ebenso der Knabe rechts, der seinen Breilöffel hält. Er zeigt ein weinerliches Gesicht, wohl wegen des Huhnes, das sich ebenfalls an seinen Breinapf herangemacht hat. Eine sehr ähnliche Raumwiedergabe, auch mit nahezu gleichen Details, wie etwa die Trennwand rechts, eine Mutter mit Kind, oder der Kinderbettkorb mit Katze sowie einem Hausschwein im Vordergrund, zeigt Van Cleves Bild "Ländliches Interieur mit prominenten Besuchern", das sich im Kunsthistorischen Museum Wien befindet. Zwischen den stilllebenartig ins Bild gesetzten Details haben wir es hier mit dem Genre einer Familienszene zu tun. Eine Reminiszenz an das alttradierte, auch religiös konnotierte Thema der "Mutter mit Kind" ist unverkennbar. Die Gesamtdarstellung mit den höchst umfangreichen originellen weiteren Details sind für den heutigen Betrachter von nicht unerheblichem Reiz. Darüber hinaus jedoch sind Gemälde wie dieses auch als historische Dokumentation des Landlebens im Flandern des 16. Jahrhunderts zu würdigen. Van Cleve studierte zunächst bei Frans Floris d.Ä. (1516-1570), der ihm bei der Behandlung der Figuren ein Lehrer war, bevor er sich dann der Landschaftsmalerei widmete, um sich schließlich doch endgültig und überwiegend dem Genre zuzuwenden. 1551 wurde er Mitglied der Sankt Lukas-Gilde und der Akademie in Antwerpen. Seine vier Söhne wurden ebenfalls Maler. Bereits zu seiner Zeit haben prominente Kupferstecher, wie Hans Bol (1534-1593) oder Philip Galle (1537-1612), Bilder seiner Hand für weite Kreise bekannt gemacht. Literatur: Van Mander, Het leven van Hendrick, en Marten van Cleef, Schilders van Antwerpen. (digitale biblioheek voor de Nederlandse letteren). Klaus Ertz, Christa Nitze-Ertz, Marten van Cleve (1524-1581): Kritischer Katalog der Gemälde und Zeichnungen, Flämische Meister im Umkreis der großen Meister, Luca Verlag 2014. A.R. (1212112) (11) Marten van Cleve, 1527 Antwerp "" 1581 FAMILY SCENE IN FLEMISH HOUSE Oil on oak panel. 76 x 84.5 cm. Accompanied by expert"Ts report Dr. Klaus Ertz. The painting"Ts subject is closely linked with a painting created by Van Cleve ca. 1555 titled "A Flemish Household". The painting for sale in this lot features less figures but the subject of a family genre scene is depicted much more intimately and vividly. A very similar interior with almost identical details such as the dividing wall on the right, a mother and child, child"Ts crib with a cat and domestic pig in the foreground can be seen on van Cleve"Ts painting Rural Interior with Prominent Visitors held at the Kunsthistorisches Museum Vienna. Van Cleve initially trained with Frans Floris (1516-1570), who taught him how to paint figures before he focused on landscape painting and finally settling for genre painting. In 1551 he became a member of the Saint Luke"Ts Guild and the Academy of Antwerp. His four sons also all became painters. Already during his lifetime high-profile engravers such as Hans Bol or Philip Galle popularised his paintings in wide circles. Literature: Van Mander, Het leven van Hendrick, en Marten van Cleef, Schilders van Antwerpen. (digitale biblioheek voor de Nederlandse letteren). Klaus Ertz, Christa Nitze-Ertz, Marten van Cleve Marten van Cleve, 1527 Antwerp - 1581 FAMILY SCENE IN FLEMISH HOUSE Oil on oak panel. 76 x 84.5 cm. The painting''Ts subject is closely linked with a painting created by Van Cleve ca. 1555 titled ''A Flemish Household''_. The painting for sale in this lot features less figures but the subject of a family genre scene is depicted much more intimately and vividly. A very similar interior with almost identical details such as the dividing wall on the right, a mother and child, child''Ts crib with a cat and domestic pig in the foreground can be seen on van Cleve''Ts painting Rural Interior with Prominent Visitors held at the Kunsthistorisches Museum Vienna. Van Cleve initially trained with Frans Floris (1516-1570), who taught him how to paint figures before he focused on landscape painting and finally settling for genre painting. In 1551 he became a member of the Saint Luke''Ts Guild and the Academy of Antwerp. His four sons also all became painters. Already during his lifetime high-profile engravers such as Hans Bol or Philip Galle popularised his paintings in wide circles. Literature: Van Mander, Het leven van Hendrick, en Marten van Cleef, Schilders van Antwerpen. (digitale biblioheek voor de Nederlandse letteren.) Klaus Ertz/ Christa Nitze Ertz, Marten van Cleve (1524-1581) Kritischer Katalog der Gemälde und Zeichnungen, Flämische Meister im Umkreis der großen Meister. Luca Verlag, 2014.

Lot 251

Bedeutende und in höchster Qualität gefertigte Empire-Kaminuhr mit figürlicher Gestaltung von Claude Galle (1759 "" 1815) Höhe: 56 cm. Breite: 59 cm. Tiefe: 18,5 cm. Paris, um 1810. Bronze, vergoldet und schwarz patiniert, grüner Marmor. Der Aufbau betont vorrangig die skulpturale, bildkünstlerisch hervorragende Leistung als klassizistische Plastik, als das in der Gesamterscheinung untergeordnete Uhrwerk. Die Betonung der beiden Farbwirkungen Schwarz und Gold verleiht gediegene Eleganz. Der grünfarbene getreppte Sockel in Vert de Mer-Marmor erscheint dabei zurückhaltend, durch die vergoldeten Rundfüße jedoch mit dem Figurenwerk verklammert. Gezeigt ist eine schwarz patinierte Récamière, reich mit vergoldeten Applikationen besetzt, auf der eine bacchantische Mänade auf einem Kissen liegt. Der Körper nur mit einem um die Hüften gelegten Tuch bekleidet. Die Körperhaltung zeigt sie räkelnd, mit hochgenommenen Armen, wobei sie eine große Traube mit Blättern über dem Gesicht hält. Ihr Blick ist verschleiert, nahezu weintrunken wiedergegeben. Zu ihren Füßen ein Tamburin mit Tyrsosstab zwischen zwei Weinkannen am Fußende des Bettes. Dem antiken Thema entsprechend beziehen sich auch die Applikationen an der Vorderseite der Liege auf das Bacchusthema: Zwei Panther die sich an Trauben in einem Korb laben. Es sind die Attributtiere des Weingottes Bacchus, wurde er doch der Legende gemäß von einer Pantherin aufgezogen. Seitlich Panflöten, darunter erscheinen die Masken des gehörnten Pan an den Bocksfüßen der Kline. Ein hochsteigender Bock sowie ein Widderkopf-Rhyton an der Lehne ergänzen das Bildprogramm. Das Uhrwerk im Zentrum unterhalb der Récamière eingefügt. Das weiße Emailzifferblatt zeigt römische Stunden und arabische Viertelstunden, über der VI bezeichnet "A Paris". Das Werk mit runden Messingplatinen, durch vier Pfeiler verbunden. Ankerwerk mit Pendel an Fadenaufhängung. Vierzehntagegehwerk. Schlossscheibenschlagwerk für Halbstunden- und Stundenschlag auf versilberte Glocke. Das Thema der figürlichen Darstellung lässt sich auf reiche antike Sagenstoffe zurückführen, die von dem römischen Dichter Ovid überliefert wurden. Dabei spielt die vorgeschichtliche Erfindung der Weinherstellung eine übergeordnete Rolle, etwa die Legenden von Bacchus und Erigone, der Tochter des Ikarios. Hier wird erzählt, Bacchus hätte die Herstellung des Weines verraten, ohne die Folgen der Betrunkenheit zu erwähnen, woraufhin Ikarios getötet wurde. Aber auch ohne diese Vorgeschichte fand das Motiv der trunkenen Mänade im Gefolge des Bacchus vielfach Anregung zu künstlerischer Gestaltung. Und dies auch in der Plastik, in Zusammenhang mit Uhrengehäusen. So hat Clodion ebenfalls eine Bacchusnymphe in Marmor auf einer Liege gestaltet, für eine Musikuhr, die in die Sammlung von Prinz Napoleon in Brüssel kam. Als ein weiteres Vergleichsbeispiel kann eine ähnliche Kaminuhr zitiert werden, gefertigt von Courvoisier & Compagnie, La Chaux-de-Fonds, mit der ebenfalls vergoldeten Bronze von Thomire, Paris (Inv. Nr. IV-693). Die Zuweisung an Thomire basiert auf einem Entwurf im Stockholm National Museum of Fine Arts. Letztlich jedoch verrät uns ein Katalog des Hotel Drouot, Paris, (Salle M. Etienne Ader, Lot Nr. 121) vom 18. Juni 1848, mit Abb. den Bronzier Claude Galle (1759-1815). Der Uhrmacher unterhielt sein Atelier laut seiner Briefadresse in der Rue Vobert N. 1 sowie Rue Vivienne Nr. 9, wurde 1786 Meister, dann Lieferant für die Ausstattung der Schlösser Fontainebleau, Les Touileries, Compiégne und Rambouillet. Auch außerhalb Frankreichs belieferte er höchstrangige Auftraggeber, wie etwa das Savoy-Schloss Stupinigi bei Turin oder den Quirinal in Rom. Unter Napoleon I galt er als einer der bedeutendsten Bronzehersteller Frankreichs. Als Hersteller und Distributeur unterhielt er im Jahre 1811 nahezu 400 Mitarbeiter, somit eines der größten Unternehmen. 1806 wurde er anlässlich einer Kunstindustrieausstellung mit einer Medaille ausgezeichnet; für eine figürlich gestaltete Uhr, die sich heute im Museum des Chateau Malmaison befindet. Nicht allein der Entwurf, sondern auch die hervorragende Fertigung macht dieses Objekt zu einem der markantesten Beispiele des Pariser Empire und ist ohne Zweifel als bedeutend museal zu bezeichnen. Tadelloser Zustand. Das Pendel sowie ein Schlüssel vorhanden. A.R. Provenienz: Privatsammlung Mulhouse. Literatur: Michael Shapiro, Monsieur Galle, Bronzier et Doreur, in: The J. Paul Getty Museum Journal, Vol 6/7, 1978/1979, S. 57-74. Louna Zek, Bronzes d'ameublement et meubles français achetés par Paul I-er pour le Chateau Saint Michel de Saint Petersbourg 1798/99, in: Bulletin de la Société de l"THistoire de l"TArt Francais, 1994. Jean Dominique Augarde, Une nouvelle vision du bronze et des bronziers sous le Directoire et l"TEmpire, in: L"TEstampille "" L"TObjet "Tart, Januar 2005, Nr. 298, S. 62-85. (1251196) IMPORTANT HIGH-QUALITY EMPIRE MANTELPIECE CLOCK WITH FIGURAL DESIGN BY CLAUDE GALLE (1759 '''' 1815) Height: 56 cm. Width: 59 cm. Depth: 18.5 cm. Paris, ca. 1810. Bronze; gilt and black patina, green marble. The composition predominantly emphasizes the excellent neo-classical sculpture while the clockwork is subordinated to the overall appearance. The accentuation of black and gold as the dominating colours makes for a very elegant design. A bacchanalian maenad is reclining on a cushion on a black patinated recamier, richly decorated with gilt mountings. The subject of an intoxicated maenad in Bacchus''T entourage was popular and lent itself as inspiration for artistic designs, as in the sculpture on offer for sale here, in conjunction with a clock case. Clodion also designed a bacchanalian nymph in marble on a lounger for a musical clock held at the collection of Prince Napoleon in Brussels. A further comparative example is a similar mantelpiece clock manufactured by Courvoisier & Compagnie, La Chaux-de-Fonds, also with a gilt-bronze by Thomire, Paris (inv. no. IV-693). The attribution to Thomire is based on a design held in the Stockholm National Museum of Fine Arts. Finally, a catalogue from Hôtel Drouot, Paris, (Salle M. Etienne Ader, lot 121) dated 18 June 1848, with illustration of the bronze maker: Claude Galle (1759 - 1815). Not only the design but also the excellent manufacture makes this object one of the most striking examples of the Paris Empire period and can undoubtedly be considered of museum-quality. In pristine condition. Provenance: Private collection, Mulhouse. Literature: M. Shapiro, Monsieur Galle, Bronzier et Doreur, in: The J. Paul Getty Museum Journal, vol. 6/7, 1978/ 1979, pp. 57-74. L. Zek, Bronzes d''Tameublement et meubles français achetés par Paul I-er pour le Château Saint Michel de Saint Petersbourg 1798/99, in: Bulletin de la Société de l''THistoire de l''TArt Français, 1994. J. D. Augarde, Une nouvelle vision du bronze et des bronziers sous le Directoire et l''TEmpire, in: L''TEstampille '''' L''TObjet d''Tart, January 2005, no. 298, pp. 62-85.

Lot 581

A Emile Galle, Nancy type ovoid vase, enamelled with blue, olive and green outlined in gilt, everted neck, 16cm high, bears signature

Lot 266

A art nouveau Galle style colorful mushroom table lamp

Lot 294

Bedeutende Marqueterie-Vase mit geschnittenem Bedeutende Marqueterie-Vase mit geschnittenem Bedeutende Marqueterie-Vase mit geschnittenem Anemonendekor "Les Anemones" von Emile Gallé Ovoide, beidseitig abgeflachte Form mit weiter, sechsfach gekniffener, länglicher Mündung. Mehrfach überfangenes Glas mit farbigen Auflagen bzw. Einschmelzungen, geschliffen und geschnitten. Über einer gewellten, aufgelegten, grünbraunen Fußzone aufwändiger Dekor aus einer blühenden Anemonenstaude, das Blattwerk und die Blüte flach aufgelegt und im Hochschnitt herausgearbeitet, die Wandung partiell mit Marteléschliff. Geschnittene japonisierende Sign. "Emile Gallé" mit Ligatur-Monogr. "EG", Lothringer Kreuz und Emblem. H. 13,2 cm. Ein Vergleichsstück befindet sich im Kunstmuseum Düsseldorf. Vgl. Hilschenz-Mlynek/Ricke, Kat. Sammlung Hentrich im Kunstmuseum Düsseldorf, 1985, Nr. 245, Abb. S. 201. An important Galle "Marqueterie-sur-verre" vase with applied cut and wheel-carved anemone decor. Signed. Frankreich. Nancy. Emile Gallé. Um 1898.

Lot 293

Bedeutende geschnittene Gallé-Vase Bedeutende geschnittene Gallé-Vase Bedeutende geschnittene Gallé-Vase Sog. "Mondscheinvase". Kugelige Form mit weiter, auslippender Mündung. Überfangglas aus farblosem, hellblauem, dunkelgrün überfangenem Glas mit dunkelroten Pulvereinschmelzungen und Platin- oder Silberfolieneinschmelzungen. Aufwändiger, geschnittener Dekor aus blühenden Birkenzweigen. Auf dem Boden ein geschnittenes Blatt mit Sign. u. Dat. "Emile Galle fecit 1894". H. 10,5 cm. Inspiriert wurde Gallé zu dieser Vase, die aus einer kleinen Werkreihe mit ähnlichen Dekoren stammt, durch eine selbst erlebte, ihn tief ergreifende Aufführung des Lyrikgedichts "Les Troyens à Carthage" von Hector Berlioz 1892 in der Opéra-Comique de Paris. Zwei Jahre lang schuf er mehrere Vasen und Schalen, die sich mit den eigenen Stilmitteln des Glases in der blauen Farbgebung, den geschnittenen Dekoren, den reflektierenden Metallfolieneinschlüssen und teilw. auch den poetischen Versinschriften auf die epischen Nächte von Berlioz beziehen. Vergleichsstücke befinden sich im Musée d'Orsay in Paris (Fußschale "Par une telle nuit"), im Musée Fin-de-Siècle in Brüssel und im Glasmuseum Düsseldorf. Vgl. Hilschenz-Mlynek/Ricke, Kat. Sammlung Hentrich im Kunstmuseum Düsseldorf, 1985, Nr. 202, Abb. S. 176; Duncan/De Bartha, "Glass by Gallé", London 1984, Abb. 192. A very important Gallé cameo glass vase with wheel-carved decor and platininum or silver foil inclusions. Signed and dated "Emile Gallé fecit 1894". Frankreich. Nancy. Emile Gallé. 1894.

Lot 105

A quantity of 9 books relating to glassware including Emile Galle

Lot 85

POTTERY CATS, pair of Galle-style yellow ground cats with blue heart decoration beaded eyes, 6" (1 glass eye missing)

Lot 5029

Bruegel d. Ä., Pieter - nach: Die Parabel auf den guten Hirten nach. Die Parabel auf den guten Hirten. Kupferstich von Philipps Galle. 22,2 c 29,4 cm. 1565. Bastelaer 122, Hollstein 122, Orenstein (New Hollstein) 3 I (von IV). Wz. Gotisches P mit Blume. Ganz ausgezeichneter Druck mit schmalem, gleichmäßigem Rand um die Facette. Schwach stockfleckig, verso sehr schwache Mittelfalte, geringe Leimspuren verso, sonst vollkommen erhalten. Von großer Seltenheit. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5030

Bruegel d. Ä., Pieter - nach: Fides nach. Fides. Kupferstich von Philipps Galle, aus der Folge der Sieben Tugenden, wie auch die folgenden drei Losnummern. 22,4 x 29,1 cm. Um 1559/60. Bastelaer 132, Hollstein 132, Orenstein (New Hollstein) 13 I (von II). Wz. Undeutlich. Blatt 1 der Folge. Ganz ausgezeichneter, gleichmäßiger und klarer Druck mit Rand. Insgesamt leichte Alters- und Gebrauchsspuren, schwache Knitterspuren, oben kurzer geschlossener Randeinriss, sonst sehr gut erhalten. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5031

Bruegel d. Ä., Pieter - nach: Charitas nach. C(h)aritas. Kupferstich von Philipps Galle. 22,3 x 29 cm. 1559. Bastelaer 134, Hollstein 134, Orenstein (New Hollstein) 15. Wz. Basilisk mit Nebenmarke. Blatt 3 der Folge. Ausgezeichneter, gleichmäßiger Druck mit schönem, schmalem Rand um die Plattenkante. Nur geringfügig angestaubt, vereinzelt schwach fleckig, unten rechts im weißen Rand der Sammlerstempel schwach durchschlagend, schwache vertikale Mittelfalte verso, dort oben minimale Quetschspur, kleine Montierungsreste verso, sonst in sehr schöner Erhaltung. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5096

Flämisch: um 1570. Mors ultima linea rerum um 1570. Mors ultima linea rerum. Kupferstich. 18,7 x 12,2 cm. Die Vanitas-Darstellung wurde wahrscheinlich von Philips Galle verlegt, eine ganz ähnliche Darstellung existiert auch von Egbert van Panderen (vgl. H. 49), unterscheidet sich jedoch in zahlreichen Details. Ganz ausgezeichneter Druck mit Rand um die deutlich zeichnende Plattenkante. Vor allem im weißen Rand leicht fleckig und etwas angeschmutzt, kleine Faserspuren, im Unterrand mit Bleistift als "copie d'ap Ph. Galle" bezeichnet, rechts oben Spuren alter Federnummerierung in Schwarzbraun, winzige Nadellöchlein im weißen oberen Rand, sonst sehr schönes Exemplar. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5586

Heemskerck, Maerten van: Die acht Weltwunder nach. Die acht Weltwunder. 8 Kupferstiche von Philips Galle. Je ca. 21,3 x 26,3 cm. 1572. Hollstein 357-364, Veldman (New Hollstein) 513-520, je I (von II bzw. III). Wz. Wappen, Schellenkappe. Die vollständige Folge in überwiegend ausgezeichnete, gleichmäßigen Drucken beist bis an die Plattenkante geschnitten. Etwas angestaubt und altersspurig, kleine Randläsuren sowie minimale Fehlstellen zu den Ecken hin, vereinzelt leicht beriebene Stellen, vertikale Mittelfalte, teils geglättetet, weitere kleinere, teils ausgebesserte Erhaltungsmängel, sonst gleichwohl gut. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5555

Graphik: Ca. 144 Blatt des 16.-18. Jh., vorwiegend flämische Künstler. Ca. 144 Blatt des 16.-18. Jh., vorwiegend flämische Künstler. Darunter von und nach: Hans von Aachen, Gasper Bouttats, Pieter Candid, Jacob Colemans, Adriaen Collaert, Lodewijk de Deysler, Abraham van Diepenbeek, Anthony van Dyck, Cornelis Galle, Jacques de Gheyn, Hendrick Goltzius, Pieter de Jode, Jacob Jordaens, Johann Matthias Kager, Valentin Lefevre, Peter van Lisebetten, Karel van Mallery, van der Meulen, Michael Natalis, Reinier van Persyn, Peter Paul Rubens, Aegidius Sadeler, Jan Sadeler, Raphael Sadeler, P. van Schuppen, Cornelis Schut, Pieter Soutman, Bartholomeus Spranger, Lambert Suavius, Lucas Vorsterman, Maarten de Vos, Joos van Winghe. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5556

Graphik: Ca. 180 Blatt des 16.-18. Jh. Ca. 180 Blatt des 16.-18. Jh. Darunter von und nach: Alberti, Bega, Bella, Blooteling, Cantarini, Castiglione, Cuyp, Dolendo, Galle, Giovane, Goltzius, Ladenspelder, Leyden, Lorenzini, Morghen, Passe, Reni, Ruysdael, Schut, Suyderhoef, Teniers, Testa, Visscher, de Vos u.a. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5560

Graphik: Ca. 49 Blatt des 16.-19. Jh, hauptsächlich englische Künstler. Ca. 49 Blatt des 16.-19. Jh., hauptsächlich englische Künstler. Darunter von und nach: Atkinson, Bartolozzi, Cotman, Cuitt, Galle, Geikie, Houstin, Moreelse, Lautensack, Reynolds, Somer, Vaillant, Verkolje, Westall. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5033

Bruegel d. Ä., Pieter - nach: Temperantia nach. Temperantia. Kupferstich von Philipps Galle. 22,1 x 28,7 cm. Um 1559/60. Bastelear 138, Hollstein 138, Orenstein (New Hollstein) 19 I (von II). Wz. Gotisches P mit Nebenmarke. Das Schlussblatt der Folge. Vor Veränderung im Wort „Tenacitati". Ganz ausgezeichneter Druck mit sehr feinem Rändchen bzw. an die Facette geschnitten. Teils etwas fleckig, unten links kleine hinterlegte Fehlstelle, kleine Papierläsur mit dünner Stelle unten rechts, Montierungsreste verso, schwache Handhabungsspuren, sonst sehr gut. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5032

Bruegel d. Ä., Pieter - nach: Justicia nach. Justicia. Kupferstich von Philipps Galle. 21,9 x 29,1 cm. (1559). Bastelaer 135, Hollstein 135, Orenstein (New Hollstein) 16. Wz. Gotisches P mit Blume. Blatt 4 der Folge. Ganz ausgezeichneter Druck mit sehr feinem Rändchen an drei Seiten, unten knapp in den Schriftrand geschnitten, links partiell touchierend. Schwache Altersspuren, verso eine recto kaum wahrnehmbare Mittelfalte, dort alte Leimspuren, vereinzelt partiell beriebene bzw. dünne Stellen, dort teils mit verblassten Federretuschen in Braun, kleine ausgebesserte Läsur unten links auf der Hose des Stehenden, sonst insgesamt sehr gut. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5530

Galle I, Cornelis: Der junge Christus mit dem Johannesknaben Der junge Christus mit dem Johannesknaben in der Wüste. Kupferstich nach Rubens. 33,6 x 44,5 cm. Hollstein 255. Prachtvoller, gratiger Druck mit feinem Rändchen. Recto kaum sichtbare geglättete Knickspuren, oben zwei kleine fachmännisch ausgebesserte Einrisse, teils leicht fleckig, sonst schönes Exemplar. Beigegeben fünf weitere Blatt nach Rubens, darunter von Paulus Pontius "Die Grablegung Christi", von Cornelis Visscher "Der hl. Franziskus empfängt das Christuskind", ein Bacchantenzug von Johannes Popels, sowie drei weitere Blätter von Wille nach Dou und Paulus Pontius nach Lievens und nach Paolo Veronese. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Lot 5566

Graphik: Ca. 91 Blatt des 16.-19. Jh. Ca. 91 Blatt des 16.-19. Jh. Drunter von und nach: E. Desrochers, J. F. Fleischberger, C. Galle d. J., N. Haublin, J. L. Hönnig, M. Lasne, Nanteuil, C. de Passe, G. M. Preissler, C. G. Rasp, F. Reclam, C. T. Ridel, Unger, P. Vitali, J. C. Vermeulen, Voyer, C. Weigel, J. G. Will. Wir bitten darum, Zustandsberichte zu den Losen zu erfragen, da der Erhaltungszustand nur in Ausnahmefällen im Katalog angegeben ist. Please ask for condition reports for individual lots, as the condition is usually not mentioned in the catalogue.

Loading...Loading...
  • Lots per page
  • 60
  • 120
  • 240
Page of 39

Recently Viewed Lots