Auktionslos

363

Insel-Verlag - Fritz Kredel. Das Münster zu Straßburg. Holzschnitt nach Rudolf Koch. 1938. 136,5 :

In Modern Art, Books, Autographs

This auction is live! You need to be registered and approved to bid at this auction.
You have been outbid. For the best chance of winning, increase your maximum bid.
Your bid or registration is pending approval with the auctioneer. Please check your email account for more details.
Unfortunately, your registration has been declined by the auctioneer. You can contact the auctioneer on for more information.
You are the current highest bidder! To be sure to win, log in for the live auction broadcast on or increase your max bid.
Leave a bid now! Your registration has been successful.
Sorry, bidding has ended on this item. We have thousands of new lots everyday, start a new search.
Auction not started. Come back when bidding opens to start bidding
Auctioneer has chosen not to publish the price of this lot
Hamburg
Insel-Verlag - Fritz Kredel. Das Münster zu Straßburg. Holzschnitt nach Rudolf Koch. 1938. 136,5 : 79,0 cm.

Erste Auflage. – Eins von 1000 Exemplaren. – Die Zeichnung der Portalseite des Münsters schuf Rudolf Koch 1933, ein Jahr vor seinem Tod, in Offenbach. Erst nach seinem Tod wurde sie – wie zum Beispiel auch die berühmte großformatige Deutschlandkarte – von Fritz Kredel und Lisa Hampe in Holz geschnitten. – Diese erste Auflage erschien während Kredels kurzem Aufenthalt in Österreich: 1936 hatte er Berufsverbot in Deutschland erhalten, das zwar durch Vermittlung von Karl Klingspor und Anton Kippenberg »auf Widerruf« aufgehoben wurde, die Arbeitsumstände und die politischen Verhältnisse ließen Kredel aber schlussendlich in die USA emigrieren, »wo er unter bescheidenen aber sicheren Lebensverhältnissen, von Kollegen verehrt und vom Publikum bewundert, noch über drei Jahrzehnte als erfolgreicher Buchkünstler wirkte.« (Roland Salter, S 22). – 1941 erschien eine zweite, 1942 eine dritte Auflage, 1954 druckte man in Leipzig das vierte Tausend. – Mit der Original-Papprolle mit dem grünen Etikett. – So frische Exemplare der Erstausgabe des großformatigen Einblattdrucks sind sehr selten geworden.

Minimal und vorderseitig kaum sichtbar stockfleckig; im Ganzen, einschließlich der Originalaufbewahrungsrolle hervorragend erhalten.

Salter 3.6. – Sarkowski 1167

Auktionshaus:

Christian Hesse Auktionen
Insel-Verlag - Fritz Kredel. Das Münster zu Straßburg. Holzschnitt nach Rudolf Koch. 1938. 136,5 : 79,0 cm.

Erste Auflage. – Eins von 1000 Exemplaren. – Die Zeichnung der Portalseite des Münsters schuf Rudolf Koch 1933, ein Jahr vor seinem Tod, in Offenbach. Erst nach seinem Tod wurde sie – wie zum Beispiel auch die berühmte großformatige Deutschlandkarte – von Fritz Kredel und Lisa Hampe in Holz geschnitten. – Diese erste Auflage erschien während Kredels kurzem Aufenthalt in Österreich: 1936 hatte er Berufsverbot in Deutschland erhalten, das zwar durch Vermittlung von Karl Klingspor und Anton Kippenberg »auf Widerruf« aufgehoben wurde, die Arbeitsumstände und die politischen Verhältnisse ließen Kredel aber schlussendlich in die USA emigrieren, »wo er unter bescheidenen aber sicheren Lebensverhältnissen, von Kollegen verehrt und vom Publikum bewundert, noch über drei Jahrzehnte als erfolgreicher Buchkünstler wirkte.« (Roland Salter, S 22). – 1941 erschien eine zweite, 1942 eine dritte Auflage, 1954 druckte man in Leipzig das vierte Tausend. – Mit der Original-Papprolle mit dem grünen Etikett. – So frische Exemplare der Erstausgabe des großformatigen Einblattdrucks sind sehr selten geworden.

Minimal und vorderseitig kaum sichtbar stockfleckig; im Ganzen, einschließlich der Originalaufbewahrungsrolle hervorragend erhalten.

Salter 3.6. – Sarkowski 1167

Modern Art, Books, Autographs

Sale Date(s)
Veranstaltungsadresse
Osterbekstraße 86 A
Hamburg
22083
Germany

For Christian Hesse Auktionen delivery information please telephone .

Wichtige Informationen

algemene voorwaarden

Auktionsbedingungen

1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig auf Grund der Aufträge der Einlieferer. Sie wird in eigenem Namen für fremde Rechnung durchgeführt und ist eine Versteigerung im Sinne der §§ 383 III, 474 I 2 BGB.

2. Die im Katalog angegebenen Preise sind Schätzpreise, keine Limite. Der Ausrufpreis liegt in der Regel ein Drittel unter dem Schätzpreis. Das höchste Gebot erhält nach dreimaligem Aufruf den Zuschlag. Im Falle von Meinungsverschiedenheiten über die Gültigkeit eines Zuschlages behält sich der Versteigerer das Recht vor, das Objekt noch einmal auszubieten. Darüber hinaus behält er sich das Recht vor, Nummern außerhalb der Reihenfolge zu versteigern, diese zusammenzufassen, zu trennen, auszulassen oder den Zuschlag unter Vorbehalt zu erteilen. Sollte ein Gebot in keinem Verhältnis zum Wert des Stückes stehen, darf der Versteigerer dieses ablehnen. Gebote von Bietern, die dem Versteigerer nicht bekannt sind, darf dieser ohne Angabe von Gründen zurückweisen, wenn nicht vor der Versteigerung ausreichende Sicherheit geleistet worden ist.

3. Durch die Erteilung eines schriftlichen Auftrages oder durch die Abgabe seines Gebotes erkennt der Bieter diese Versteigerungsbedingungen ausdrücklich an.

4. Sämtliche zur Versteigerung gelangenden Gegenstände können vor der Auktion zu den angegebenen Zeiten besichtigt und geprüft werden. Die zur Versteigerung gelangenden Gegenstände sind ausnahmslos gebraucht und werden in dem Zustand veräußert, in dem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befinden. Ansprüche des Käufers gegen den Versteigerer wegen Sach- und Rechtsmängeln sind ausgeschlossen. Die Katalogbeschreibungen, die nach bestem Wissen und Gewissen erstellt wurden, enthalten im Rechtssinne weder Garantien noch Beschaffenheitsangaben. Der Ausschluss der Ansprüche wegen Sach- und Rechtsmängeln gilt nicht, wenn das Objekt unecht ist und der Versteigerer die fehlende Echtheit aufgrund ihm bekannt gewordener und erkennbarer Umstände oder aufgrund seiner Sachkunde hätte erkennen können. Nicht ausgeschlossene Ansprüche wegen Mängeln verjähren innerhalb von einem Jahr ab Übergabe des versteigerten Objektes. Wenn Bieter im Auftrage Dritter bieten, können Reklamationen nur vom Bieter entgegengenommen werden.

5. Bieter, die im Auftrage Dritter Gebote abgeben, müssen vor der Versteigerung Namen und Anschrift ihrer Auftraggeber dem Auktionator schriftlich bekannt geben. Bei Verzögerung der Zahlung haften sie persönlich für alle dem Versteigerer entstehenden Schäden, auch wenn die Rechnung auf ihren jeweiligen Auftraggeber ausgestellt ist.

6. Schriftliche Gebote werden durch den Versteigerer zum niedrigst möglichen Zuschlag ausgeführt. Sie müssen spätestens 24 Stunden vor Beginn der Versteigerung in den Händen des Versteigerers sein. Für die Bearbeitung von später eintreffenden Geboten kann keine Garantie übernommen werden. Fehlerhaft übermittelte Aufträge gehen zu Lasten des Bieters. Die in schriftlichen Aufträgen genannten Preise gelten als Zuschlaglimite, zu denen das Aufgeld sowie die darauf entfallende Mehrwertsteuer hinzugerechnet werden müssen.

7. Zum Zuschlagpreis addiert sich ein Aufgeld von 27% (einschließlich 19% Mehrwertsteuer) und ggf. 2% Folgerechtsanteil) (Differenzbesteuerung). Bei diesem Verfahren ist kein Ausweis und keine Erstattung der Mehrwertsteuer möglich. Auf Wunsch und für Käufer, die uns als Gewerbetreibende erkennbar sind, stellen wir die Rechnung regelbesteuert, d.h. mit ausgewiesener Umsatzsteuer aus. Zum Zuschlagpreis wird dann ein Aufgeld von 19% addiert. Auf den Gesamtbetrag (welcher ggf. Versand- und Versicherungskosten sowie einen Anteil für das vom Versteigerer für bestimmte Objekte zu entrichtende Folgerecht in Höhe von 2% des Zuschlagpreises enthält) wird dann in die entsprechende Mehrwertsteuer erhoben.
Seit dem 1. Januar 2014 unterliegen Kunstgegenstände (Zeichnungen, Originalgraphiken, Skulpturen, Fotografien), Sammlungsgegenstände (auch Autographen) und Antiquitäten dem vollen Mehrwertsteuersatz (19%). Für Bücher, auch ungebunden und in Teilen gilt weiterhin die ermäßigte Mehrwertsteuer (7%).

Ausländischen Kunden aus dem EU-Gebiet, welche uns vor Auktion ihre VAT-Nummer mitteilen, wird die Mehrwertsteuer nicht berechnet; ausländischen Kunden aus Drittländern außerhalb der EU wird sie nach Erbringung des Ausfuhrnachweises erstattet bzw. bei Versand durch uns gar nicht erst berechnet. Erst durch Rücksendung einer von den deutschen Finanzbehörden geforderten »Gelangensbestätigung« ist, wenn wir diese der Rechnung bzw. Sendung beilegen, der Empfänger von der Mehrwertsteuerpflicht befreit.

8. Mit dem Zuschlag kommt zwischen dem Käufer und dem Versteigerer ein Kaufvertrag zustande. Der Zuschlag verpflichtet zur Zahlung. Das Eigentum geht erst mit der vollständigen Bezahlung des Rechnungsbetrages in EURO, die Gefahr gegenüber jeglichem Schaden bereits mit dem Zuschlag an den Ersteigerer über.

9. Die Auslieferung der ersteigerten Gegenstände erfolgt in der Woche nach der Auktion auf Terminvereinbarung. Lagerung und Versand der ersteigerten Objekte erfolgen auf Rechnung und Gefahr der Käufer. Der Versand des ersteigerten Auktionsgutes erfolgt ausschließlich nach vollständiger Bezahlung des Rechnungsbetrages. Der Versteigerer ist berechtigt, falls nicht innerhalb von drei Wochen nach der Auktion vollständige Zahlung geleistet worden ist, den durch den Zuschlag zustandegekommenen Kaufpreis ohne weitere Fristsetzung zu annullieren, Verzugszinsen in banküblicher Höhe zu belasten und von dem Ersteigerer Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Bei Verzögerung der Zahlung haftet der Käufer darüber hinaus für alle weiteren Kosten des Versteigerers, insbesondere für Lagerung, Versicherung sowie eventuelle Zins- und Währungsverluste.

10. Es gilt deutsches Recht. Die Vorschriften des einheitlichen internationalen Kaufrechts sowie des Fernabnahmegesetzes finden keine Anwendung.

11. Sollte eine der vorstehenden Bestimmung unwirksam sein, so wird die Gültigkeit der übrigen dadurch nicht berührt.

12. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Hamburg.
See Full Terms and Conditions